Das ging ja einfach, wie man in die EU hineinkommt. Etwas später gab es aber dann doch noch eine Straßenkontrolle incl. Paß zeigen. Mein Ziel hier in Französisch Guyana war das Spacecenter der ESA in Kourou. Hotels gab es ab 170 Euro/Nacht, also wieder Couchsurfen für 15. Allerdings war die Couch diesmal nur eine Hängematte auf einem kleinen abgeteilten Stück der Veranda. Im Haus konnte ich aber wie gewohnt alles benutzen. Warum ich kein Foto gemacht habe... irgendwie vergessen.
Durch intensive Recherchen habe ich zum Glück erfahren, daß man sich 2 Tage vorher telefonisch oder per Mail anmelden muß. Leider ist die gesamte Führung typisch “Grande Nation” nur in französischer Sprache. Als Alibi gibt es eine !!! englisch sprachige Tour im Monat.
Busse und Taxen gibt es nicht in Kourou, aber es sind nur 5 Km von meiner Unterkunft zu laufen. Incl. Regenguß natürlich ! Und dann steht sie da, die Ariane 5 als Modell. Hatte ich mir eigentlich sehr viel größer vorgestellt, ist aber wohl Originalgröße.
Ich hatte noch Zeit bis zur Führung und so gehe ich zuerst in’s Museum. Das war aber leider sehr enttäuschend. Bunt wie im Saturn Elektromarkt mit wenig Informationen. Total überladen.
Modell des Weltraumteleskops “Newten” im Maßstab 1 : 4.
Ein Satelit im Inneren der Rakete.
“Komplektetag bei der NVA.” Also nicht alles aus der Tube !
Na ja, abgehakt. Hat nur 4 Euro gekostet, die anschließende Führung von 3 Stunden, war übrigens kostenlos. Endlich ging es mit dem Bus los.
Erste Station ist die “Sojus” Abschußrampe. Richtig gelesen, die russische Sojus. Als zuverlässige und mit über 850 Starts wird sie häufiger von den Europäern gebucht. Wenn sie von hier und nicht von Baikonur gestartet wird, kann sie einiges mehr an Nutzlast befördern. Der Grund ist, in Äquatornähe bekommt sie durch die Erdrotation mehr Schwung.
Zum Start wird der Montageturm etwa 80m zurückgefahren und los geht’s.
Anmerkung: Ab und zu konnte ich einer der beiden Begleiterinnen meine Fragen auf englisch stellen.
Hier der Startplatz der kleineren “VEGA” Transportrakete der ESA.
Bei der Ariane 5, sieht die Sache schon etwas anders aus. Die Einzelteile kommen aus Europa mit dem Schiff, werden per LKW hierher gefahren und dann in der linken Halle vormontiert und aufgerichtet. Anschließend wird die Rakete senkrecht in den rechten Turm gefahren und die Booster werden montiert.
Dies dauert ca. 4 -5 Wochen.
Zum Schluß geht es ungefähr 1 Km zum nächsten Montageturm direkt am Startplatz. Dort wird die Spitze mit der Fracht, sowie die empfindliche Elektronik eingebaut. Dauert nocheinmal ca. 2 Wochen.
Der schlanke Turm rechts ist ein Wasserturm. Beim Start werden 30 Kubikmeter Wasser/Sekunde in die Rampe gedrückt. Nur zum Teil wegen der Kühlung. Der Hauptgrund ist die Dämpfung der Vibration. Sie würde sonst die Elektronik und die Satelliten zerstören.
Dies ist leider nur ein Archivbild. Den letzten Start am 5. Mai habe ich leider nicht geschafft.
Weiter Fr.Guyana 1 Fr.Guyana 2 Start Nepal Schweiz Indien Bolivien Laos Norwegen Guyana Suriname Fr.Guyana Brasilien Paraguay Philippinen Singapur Thailand Kambodscha Malaysia Vietnam China Hohe Tatra Slowakei/Ungarn